Automobilnachrichten

mikeXmedia kostenloser Rundfunkservice: Automobilnachrichten

Hier finden Sie Beiträge für Ihr Radioprogramm, die kostenlos verwendet und nach Belieben im Programm ausgestrahlt werden können.
Unsere Ausstrahlungsempfehlung: Ein fester Sendeplatz Montag und Freitag nach 13 Uhr.

Die Beiträge werden regelmäßig automatisch hier an dieser Stelle veröffentlicht.
Über Klick auf den jeweiligen Link gelangen Sie sofort zur jeweiligen mp3-Datei.
(Je nach Broswer: Link aufrufen, "Datei speichern unter" / "Quellmaterial speichern" auswählen)


 

  1. Thema heute:   

    Verkaufsstart von Borgward in Deutschland in diesem Jahr /// SEAT integriert Amazon Alexa in seine Modelle

     

     

    Foto:BORGWARD Group AG

     

    1.

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Borgward plant seinen Marktstart in Deutschland noch in diesem Jahr.  Die limitierte BX7 TS-Edition sowie später der BX7, der BX5 und der BX6 werden in Europa zunächst als Benziner auf den Markt kommen. Später folgen weitere in der Planung befindliche Modelle.

     

    "Aufgrund der ständigen Nachfrage seitens unserer Kunden, aber auch um unsere Marke und unsere Produkte sichtbar zu machen, haben wir uns entschlossen, zunächst mit der Benzinversion des BX7 und des BX5 auf den Markt zu kommen", heißt es beim Unternehmen und weiter: "Es bleibt aber unser Ziel, mit dem Start der Fertigung in Bremen primär Elektrofahrzeuge zu verkaufen." Vor zwei Jahren hatte das Unternehmen auf der IAA bereits seinen Marktstart innerhalb der nächsten zwei Jahre angekündigt.  

     

    Foto:BORGWARD Group AG

     

    Auch bei Vertrieb und Service geht der Stuttgarter Konzern innovative Wege: Borgward und A.T.U prüfen zurzeit ein Konzept der zukünftigen innovativen Zusammenarbeit im Service.

    Zugleich wird Sixt Neuwagen, Deutschlands führende Plattform für den Online-Vertrieb von Neuwagen, erster Online-Händler des Unternehmens für Deutschland.  Wirtschaftlich hat der Stuttgarter Konzern mit seinen mehr als 5.000 Mitarbeitern seine Ziele bislang erreicht. Mit einem Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden EUR binnen Jahresfrist sei man voll im Plan. Der Automobilhersteller erwartet, mittelfristig schwarze Zahlen zu schreiben.

     

     

    Foto:SEAT Deutschland GmbH

    2.

    SEAT wird als erster Automobilhersteller in Europa den interaktiven Sprachassistenten Alexa von Amazon in seine Fahrzeuge integrieren. Dies gab das spanische Unternehmen im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main bekannt.

     

    Bis Jahresende wird Alexa in den Modellen Leon und Ateca verfügbar sein sowie ab 2018 in den Modellen Ibiza, Arona und dem neuen großen SUV. Mit der Integration von Alexa bietet der Autohersteller den Fahrern modernste Konnektivität. Dank seines offenen und konstant wachsenden Systems mit derzeit mehr als 150 Partnern verfügt Alexa über rund 20.000 Funktionen. Die Fähigkeiten des Sprachdienstes werden von Entwicklern fortwährend erweitert und verbessert.

     

    SEAT Fahrer können zukünftig sicher und einfach per Sprachbefehl mit Amazon Alexa kommunizieren, um ihre Zeit im Auto optimal zu nutzen. Dabei ist es unter anderem möglich, persönliche Termine zu verwalten, Lieder zu suchen, interessante Orte zu lokalisieren, Echtzeit-Nachrichten abzurufen oder den nächsten Händler ausfindig zu machen.

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    http://www.was-audio.de/aanews/autonews20170920_kvp.mp3

  2. Thema heute:   

    Lexus und Toyota auf der IAA

     

    Foto:Toyota Deutschland GmbH

    Wer die IAA in Frankfurt besucht, der wird in Halle 8 einträchtig nebeneinander die Automobilmarken Toyota und Lexus sehen. Das hat den einfachen Grund, dass es sich um Mutter- und Tochterunternehmen handelt. Der gemeinsame Auftritt hat diverse Vorzüge, wie uns Lexus Deutschland Chef Heiko Twellmann erklärt: 

    Foto:Toyota Deutschland GmbH

    Heiko Twellmann:   
    Sie können in einem Messestand innovativste Antriebstechnologien erleben, sehen und erfühlen und erfahren – im Grunde genommen – vom Hybridantrieb über Brennstoffzellenantriebe bis hin zu leistungsstarken Benzinmotoren. Alles das werden Sie bei uns auf dem Lexus-, aber auch auf dem Toyotastand, sehen können. Mit einem Besuch, alles aus einer Hand!   

    Foto:Toyota Deutschland GmbH

    Die beiden Fahrzeuge, die garantiert den größten Zulauf haben werden, fangen übrigens beide mit dem Buchstaben L an.

    Foto:Toyota Deutschland GmbH

    Heiko Twellmann:    
    Ja, sehen Sie richtig. Das ist zum einen der LS, unsere Oberklasselimousine, die wir in Genf auf der Automobilmesse erstmalig in Europa vorgestellt haben,  und der LC, ein Grand Coupé – ich gehe sogar davon aus, dass das wirklich die meisten Zuschauer anziehen wird aufgrund des äußerst attraktiven Aussehens dieses Fahrzeugs. Und wo findet man ansonsten einen Saugmotor mit 477 PS/351 kW in einem Fahrzeug? In unserem LC werden Sie ihn haben können. 

     Den LC gibt es natürlich auch mit einem Hybridantrieb.  Der bringt dann eine Systemleistung von 359 PS/264 kW mit.  Europapremiere feiern zudem die neuesten Versionen des SUV NX und das Lexus Einstiegsfahrzeug CT.  Aber auch der Besuch beim Mutterkonzern Toyota lohnt sich. Pressesprecher Thomas Heidbrink:

    Foto:Toyota Deutschland GmbH

    Thomas Heidbrink:

    Wir haben eine Weltpremiere mit im Gepäck, wir stellen den neuen Land Cruiser vor, den wir grundlegend überarbeitet haben. Das ist ja der Ur-Geländewagen, den wir im Angebot haben, mit einer großen Tradition, und den lassen wir jetzt nochmal neu aufleben und den werden Sie als Erstes sehen, je nachdem, aus welcher Richtung Sie  kommen, werden Sie direkt auf das Fahrzeug zulaufen. Wenn Sie sich von der anderen Seite dem Stand nähern, dann sehen Sie die Hybridfront. Das ist quasi die zweite Seite, die zu Toyota gehört und wo wir einfach die große Kompetenz seit zwanzig Jahren mittlerweile haben in Serienproduktion und deswegen ist das das zweite große Thema, was wir auf der IAA zeigen werden.

    Foto:Toyota Deutschland GmbH

     Hier kann man dann das komplette Spektrum vom Yaris Hybrid im Keinwagensegment bis hin zum wasserstoffgetriebenen Hybriden Toyota Mirai sehen. Der Besuch in Halle 8 auf dem Stand D 19 ist also ganz sicher ein Muss! Sie werden mir Recht geben, wenn Sie da waren!

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    http://www.was-audio.de/aanews/autonews20170913_kvp.mp3

  3. Thema heute:   

    Amminex führt BlueFit ein: Nachrüstlösung senkt NOx-Ausstoß von Diesel-Pkw und übertrifft sogar Euro 6

     

     

    Foto: Faurecia

    In der aktuellen Diskussion um Fahrverbote für Dieselfahrzeuge und um mögliche Nachrüstungen werden zwar immer wieder Softwarelösungen genannt, doch damit wird man die sprichwörtliche Kuh nicht vom Eis bekommen. Interessant ist in diesem Zusammenhang allerdings eine Hardware-Nachrüstlösung mit BlueFit™  für die Reinigung von Dieselabgasen, die das dänische Clean-Tech Unternehmen Amminex entwickelt hat. 

     Das Unternehmen, das zum weltweit führenden Automobilzulieferer Faurecia gehört, hat bereits mit dem Ammoniak Storage and Delivery System, kurz ASDS™, eine bahnbrechende neue Technologie für Nutzfahrzeuge entwickelt, die Stickoxid-Emissionen (NOx) nachweislich um 99 Prozent reduziert.  Die Alternative AdBlue® reduziert bei gleichen Fahrbedingungen in der Stadt übrigens deutlich weniger NOx.

    Bei PKW werden mit BlueFit™ bereits die strengen Emissionsstandards von Euro 6 unter realen Fahrbedingungen nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen.  Unabhängige Tests des Instituts für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik der Technischen Universität Graz (Österreich)unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Hausberger konnten die Effizienz von BlueFit™ unter realen Fahrbedingungen nachweisen.

    Für diese Tests wurde ein drei Jahre altes Dieselfahrzeug mit einem 1,5-Liter-Motor mit Euro 5 Norm verwendet. Die Emissionen dieses Fahrzeugs wurden sowohl vor, als auch nach der Nachrüstung des Wagens durch tragbare Emissionsmesssysteme, sogenannte PEMS-Geräte, erfasst. Die Basismessungen des Autos ergaben ohne BlueFit™ zunächst Emissionen von 800 mg NOx pro Kilometer im Sommer, im  Frühling waren es sogar bis zu 1.300 mg.

    Graphic: Faurecia

     Das übersteigt den  Euro 5-Grenzwert um vier bis sieben Mal. Dieser erlaubt lediglich Emissionen von 180 mg NOx pro Kilometer. Nach der Nachrüstung des Autos mit BlueFit™ zeigte sich, dass die durchschnittlichen Emissionen unter realen Fahrbedingungen auf 40 mg NOx pro Kilometer reduziert wurden. Dieses Ergebnis liegt somit sogar deutlich unter dem aktuellen Emissionsstandard von Euro 6, der 80 mg NOx pro Kilometer erlaubt.   

     BlueFit™ entfernt ohne größeren Zusatzaufwand rund 95 Prozent des NOx aus den Abgasen eines  Euro 5 Dieselfahrzeugs und   emittiert nur noch die Hälfte der für Euro-6 zulässigen Menge an NOx. Mit dem System von Amminex kann es also die vorgeschlagene blaue Plakette erhalten und Umweltzonen befahren. 

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    http://www.was-audio.de/aanews/autonews20170908_kvp.mp3