Automobilnachrichten

mikeXmedia kostenloser Rundfunkservice: Automobilnachrichten

Hier finden Sie Beiträge für Ihr Radioprogramm, die kostenlos verwendet und nach Belieben im Programm ausgestrahlt werden können.
Unsere Ausstrahlungsempfehlung: Ein fester Sendeplatz Montag und Freitag nach 13 Uhr.

Die Beiträge werden regelmäßig automatisch hier an dieser Stelle veröffentlicht.
Über Klick auf den jeweiligen Link gelangen Sie sofort zur jeweiligen mp3-Datei.
(Je nach Broswer: Link aufrufen, "Datei speichern unter" / "Quellmaterial speichern" auswählen)


 

  1. Thema heute:   

    LEXUS präsentiert den neuen RX

     

    Foto: Toyota Deutschland GmbH

    Der RX zählt zu den bedeutendsten Modellen in der 30-jährigen Geschichte von Lexus. Das 1998 auf dem Markt eingeführte Fahrzeug stellte zu jener Zeit ein einzigartiges Angebot dar: Es präsentierte sich als komfortables und leicht zu fahrendes Premium-SUV – gerade auch in der Stadt, in der sich herkömmliche Geländewagen als unhandlich erwiesen hatten.

    Foto: Toyota Deutschland GmbH

    In den vergangenen 20 Jahren hat Lexus drei Millionen RX Fahrzeuge ausgeliefert. Mit der Präsentation des RX 400h im Jahre 2005 ging das weltweit erste Premiumfahrzeug mit selbstaufladendem Hybridantrieb an den Start. Die aktuell vierte Generation startete 2015. Sie punktete mit emotionalerem Design und einem hohen Maß an Fahrdynamik. 2018 kam die siebensitzige Variante RX L. Diese vierte Generation wird nun mit der Modellüberarbeitung signifikant aufgewertet, mit Verbesserungen, die weit über die typischen Modifikationen zur Halbzeit eines Produktzyklus hinausgehen.    

    Fortschrittliche Technologien > Lexus Safety System +

    Der neue RX tritt mit der jüngsten Generation des Lexus Safety System + an. Es umfasst ein nochmals höheres Niveau an aktiven Sicherheits- und Fahrassistenzsystemen, um Unfälle zu verhindern bzw. deren Folgen zu minimieren. Ein Beispiel ist das Pre-Crash Safety System. Es kombiniert eine Frontkamera mit einem Mikrowellenradar, um auch Radfahrer bei Tageslicht sowie Fußgänger sogar bei Nacht zu erkennen und gegebenenfalls den Fahrer vor einer drohenden Kollision zu warnen.

    Foto: Toyota Deutschland GmbH

    Zusammen mit dem Spurführungs-Assistenten erleichtert die adaptive Geschwindigkeitsregelung den Fahrern des neuen RX, das Fahrzeug sicher auf Kurs zu halten.  Die Verkehrszeichenerkennung sammelt über die Frontkamera die Informationen von Straßenschildern, gleicht sie mit den Daten des Navigationssystems ab und spiegelt sie über das Head-up-Display sowie das Multi-Informationsdisplay direkt ins Blickfeld des Fahrers. Dies reduziert die Ablenkung vom Verkehrsgeschehen und steigert auf diese Weise die Sicherheit.

    Zu den besonders angenehmen Bestandteilen des Lexus Safety System + gehört auch der Fernlicht-Assistent AHB. Er erkennt entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge und blendet automatisch ab, wenn sie im Scheinwerferbereich auftauchen. Ist die Straße wieder frei, wird das Fernlicht automatisch wieder eingeschaltet. Das waren jetzt nur ganz wenige der Highlights des neuen Lexus RX. Den Rest müssen Sie dann wohl oder übel selbst herausfinden. Zum Beispiel bei einer Probefahrt.

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    https://www.was-audio.de/aanews/autonews20191011_kvp.mp3

  2. Thema heute:   

    So gelingt der Reifenwechsel ohne Rückenschmerzen      

     

     

     

    Foto:Text

    Unser heutiges Thema passt eigentlich gleich in zwei Themenreihen. Gesundheit und Auto. Warum, werden Sie gleich merken. Auch wenn die Temperaturen erst langsam sinken, irgendwann kommen der erste Frost und der Winter. Das stellt so manchen Autofahrer jedes Jahr vor die Entscheidung: Soll ich den Reifenwechsel selbst erledigen oder das der KFZ-Werkstatt überlassen? Vorweg gesagt:

    Foto: Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

     Bei ernsthaften Rückenproblemen ist es am besten, einen Fachmann mit dem Reifenwechsel zu beauftragen. Wer sich jedoch das Geld sparen möchte, sollte beachten: Das falsche Heben der schweren Autoreifen kann unter Umständen schnell zu schmerzhaften Rückenbeschwerden führen. Um dem zu entgehen, hat die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. die passenden Tipps auf Lager.

    Zum Aufbocken des Fahrzeugs bietet sich ein elektrisch betriebener Wagenheber an, bei dem man sich das mühsame Kurbeln in gebückter Körperhaltung erspart. Ist die letzte Schraube des jeweiligen Rades gelöst, sollte dieses mit gestrecktem Rücken aus den Beinen heraus am Boden abgesetzt und in das Winterlager gerollt werden. Tipp: Die abmontierten Reifen sollte man mit einem Stück Tafelkreide mit den Kürzeln VL VR HL und HR beschriften.

    Foto: Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

     Nun steht die Montage der Winterreifen an. Um die gelagerten Winterreifen schonend vom Stapel zu heben, sollte man möglichst dicht vor dem Reifenstapel breitbeinig in die Hocke gehen. Der Rücken muss dabei durchgestreckt bleiben – einen Buckel oder Rundrücken sollte man nach Möglichkeit vermeiden. Den Reifen erst anheben, wenn er mit beiden Händen gut erreichbar ist. Dazu zieht man ihn so nah wie möglich an den Oberkörper heran, presst ihn an seine Brust und hebt ihn durch die Kraft der Beine an. Der Druck auf die Bandscheiben wird dadurch deutlich reduziert. Anschließend den Reifen auf den Boden stellen und zum Auto rollen.

    Da das Auto leicht aufgebockt steht, ist es nötig, die Reifen ein Stück anzuheben. Dazu am besten auf eine weiche Decke oder ein Kissen knien und den Reifen – wieder mit durchgestrecktem Rücken – behutsam auf die Radnabe heben. Nun kann man ihn mit einer Hand in Position halten und mit der anderen Hand die Radmuttern so weit wie möglich eindrehen. Danach mit dem Schrauber ordentlich festziehen. Bitte nicht vergessen, die Schrauben nach 50 Kilometern nachzuziehen. Tipp: Auch für den Profi in der Autowerkstatt ist die Haupt-Reifenwechselzeit mit erhöhten Belastungen verbunden. Deshalb lohnt es sich beim Druckluftschrauber ein „ergonomisches Leichtgewicht“ zu nutzen. Informationen zu Produkten mit AGR-Gütesiegel gibt es unter www.agr-ev.de   

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    https://www.was-audio.de/aanews/autonews20191009_kvp.mp3

  3. Thema heute:   

    Kia rüstet Bestseller weiter auf: Ceed-Familie mit Infotainment-Upgrade und neuen Einstiegsmotoren

     

    Foto: Kia Motors Deutschland GmbH

    Die Ceed-Familie ist mit dem jüngst gestarteten Crossover Kia XCeed auf vier Geschwister gewachsen. Weiter ausgebaut wird zum Modelljahr 2020 auch das Ausstattungsangebot der bisherigen drei Varianten: Der Ceed, der Kombi Ceed Sportswagon und der Shooting Brake ProCeed können ab sofort mit einem 10,25-Zoll-Navigationssystem samt den neuen Online-Diensten UVO Connect, einem volldigitalen Cockpit sowie neuen Einstiegsmotoren bestellt werden.

    Foto: Kia Motors Deutschland GmbH

     Diese Neuerungen und die Einführung des XCeed dürften die Erfolgskurve des Kompaktwagens noch steiler ansteigen lassen. Mit der dritten Generation hat der Ceed seinen Absatz in Deutschland verdoppelt (erstes Halbjahr 2019: 10.472 Einheiten; Vorjahreszeitraum: 4.900) und sogar den bisherigen Kia-Bestseller Sportage überflügelt. Bei der Wahl zu Europas „Car of the Year 2019“ holte der kompakte Kia dicht hinter Jaguar I-Pace und Renault Alpine A110 Bronze. Und er siegte in rund 20 Vergleichstests anerkannter Fachmedien – auch gegen Wettbewerber von Premiummarken.

    Foto: Kia Motors Deutschland GmbH

    Das ausstattungsabhängige neue 10,25-Zoll-Navigationsystem ersetzt die bisherige 8-Zoll-Navigation und bietet neben dem großen Format weitere Vorzüge: Bluetooth-Mehrfachverbindungen, eine Split-Screen-Funktion zur Unterteilung des Bildschirms und vor allem das Telematiksystem UVO Connect, das den Service Kia Live und die Kia UVO App umfasst. Mit Kia Live kann sich der Fahrer zum Beispiel Echtzeitzeitinformationen zur Verkehrslage oder zu nahegelegenen Parkmöglichkeiten inklusive Angaben zu Preisen und verfügbaren Plätzen anzeigen lassen. Diese Daten bezieht das Navigationssystem über eine eigene SIM-Karte. Die UVO App für Android- und Apple-Smartphones (Datentarif erforderlich) bietet unter anderem die Möglichkeit, Fahrzeuginformationen abzurufen, die Klimaautomatik fernzubedienen oder das Fahrzeug zu orten. UVO Connect steht ab der Erstzulassung sieben Jahre lang kostenfrei zur Verfügung.

    Eine weitere Infotainment-Neuerung: Ein ausstattungsabhängiges Audiosystem mit 8-Zoll-Touchscreen löst das bisherige 7-Zoll-Radio ab. Alle Ausführungen mit Kartennavigation oder 8-Zoll-Audiosystem verfügen serienmäßig über eine Smartphone-Schnittstelle (Android Auto™, Apple CarPlay™). Das erste volldigitale Kombiinstrument von Kia in Europa, das jetzt im Cockpit der Ceed-Familie seine Premiere feiert, gehört in der Topversion Platinum Edition sowie in den GT-Modellen zur Serienausstattung.  

     

    Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
    https://www.was-audio.de/aanews/autonews20191002_kvp.mp3