20. 01. 22

+ Dresden: Schweinepest rückt an Deutschland ran
+ Weitere Meldungen des Tages

Dresden - mikeXmedia -
Rund 12 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt ist in Polen die Schweinepest registriert worden. Die Tierseuche rückt damit näher an Deutschland heran. Für den Menschen besteht keine Gefahr, so ein Sprecher des Agrarministeriums in Dresden. Im angrenzenden Freistaats Sachen ist die Bedrohungslage unverändert. Es bestehe regelmäßiger Kontakt zu den Behörden des Nachbarlandes. Schutzzäune sind errichtet und die Präventionsmaßnahmen werden regelmäßig überprüft, hieß es weiter.

20. 01. 22

+ Jerusalem: Gedenken an Holocaust-Opfer
+ Weitere Meldungen des Tages

Jerusalem - mikeXmedia -
Bundespräsident Steinmeier hat in Jerusalem am internationalen Gedenken der Holocaust-Opfer teilgenommen. Zu einer Zeremonie in der dortigen Gedenkstätte waren zahlreiche Staatsgäste aus fast 50 Ländern angereist, darunter auch die Staatschefs von Russland und Frankreich, Putin und Macron. Auch US-Vizepräsident Pence und der britische Thronfolger Prinz Charles waren vor Ort. In Jerusalem wurde dem 75. Jahrestag der Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 gedacht.

20. 01. 22

+ Davos: EU im Mittelpunkt des Wirtschaftsforums
+ Bonn: Mehr Überwachung von Telefon- und Internetanschlüssen
+ Weitere Meldungen des Tages

Davos - mikeXmedia -
Bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos haben sich die Teilnehmer unter anderem mit dem Handelskonflikt zwischen der EU und den USA befasst. Präsident Trump drohte erneut mit der Einführung von Strafzöllen auf Autoimporte. Dies wolle man ernsthaft prüfen, wenn es nicht zu einer Verständigung kommen sollte, so US-Präsident Trump. Zuvor hatte es zwischen ihm, EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen und EU-Parlamentschef Sassoli bereits gestern ein Treffen gegeben.

# # #

Bonn - mikeXmedia -
2018 haben die deutschen Behörden mehr Telefon- und Internetanschlüsse überwacht als im Vorjahr. Das hat das Bundesamt für Justiz in Bonn mitgeteilt. Die Zahl der Überwachungen war um 4,4 Prozent auf über 19.400 Fälle gestiegen. Die Zahl der Ermittlungsverfahren war gegenläufig um über 9 Prozent auf rund 5100 angeordnete Überwachungsmaßnahmen gesunken. Am häufigsten wurden diese bei Verfahren zu Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz angewendet.

20. 01. 22

+ Athen: Streiks gegen überfüllte Lager
+ Peking: Erster Lungenkrankheit-Fall in den USA
+ Berlin: Neuregelung von Online-Glücksspielen
+ Weitere Meldungen des Tages

Athen - mikeXmedia -
In Griechenland wird heute gestreikt. Alle Regional- und Kommunalbehörden sowie zahlreiche Geschäfte sollen geschlossen bleiben. Die Bürgermeister und Verbände auf den Inseln Lesbos, Chios und Samos fordern wegen der restlos überfüllten Migrantenlager eine sofortige Entlastung. Migranten, die täglich aus der Türkei übersetzen, sollen nach ihrer Registrierung auf den Inseln zum Festland gebracht werden. In den Lagern auf den Inseln harren inzwischen über 40.000 Menschen aus.

Read More: UKW- und Webradionachrichten. 22.01.2020 - 12 Uhr
20. 01. 22

+ Melbourne: Futterversorgung aus der Luft
+ Weitere Meldungen des Tages

Melbourne - mikeXmedia -
In Australien sollen die von den verheerenden Buschbränden betroffenen Tiere aus der Luft mit Futter versorgt werden. Per Kontrollflug wurde bereits ermittelt, in welchen Regionen die Tiere am ehesten Bedarf haben. Hilfsteams sollen auch am Boden ausrücken, um Nahrung in die betroffenen Regionen zu bringen. In der vergangenen Woche hatte es bereits eine erste ähnliche Aktion gegeben. Helfer hatten Karotten und Süßkartoffeln für die Tiere aus der Luft abgeworfen. Die heftigen Buschbrände, die seit Oktober wüten, haben Millionen Hektar Land und damit auch Nahrung für die australische Tierwelt vernichtet.

20. 01. 22

+ Washington: Amtsenthebungsverfahren läuft weiter
+ Brüssel: Ärger über Finanztransaktionssteuer
+ Davos: Trump-Rede scharf kritisiert
+ Weitere Meldungen des Tages

Washington - mikeXmedia -
In den USA läuft das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump weiter. Den Republikanern im Senat wurde von Nancy Pelosi vorgeworfen, die Wahrheit über ein mögliches Fehlverhalten von Trump gezielt verbergen zu wollen. Die Kritik der Demokratin zielte auf Verfahrensregeln ab, die für das Amtsenthebungsverfahren vorgeschlagen wurden. Die Republikaner könnte diese Regeln mehrheitlich auch ohne Zustimmung der Demokraten beschließen.

Read More: UKW- und Webradionachrichten. 22.01.2020 - 6 Uhr