22. 09. 08

+ London: Queen Elizabeth II ist tot
+ Weitere Meldungen des Tages

London - mikeXmedia -
Queen Elizabeth II. ist tot. Die britische Königin starb am Donnerstagabend im Alter von 96 Jahren auf ihrem Landsitz Schloss Balmoral in Schottland. Das hat der Buckingham Palast mitgeteilt. Mit ihrem Tod geht eine Ära zu Ende. Sie war Staatsoberhaupt von Großbritannien und Nordirland und mehr als einem Dutzend weiterer Staaten, darunter Kanada, Neuseeland und Australien. Ihr Nachfolger auf dem Thron ist jetzt ihr Sohn Charles. Der König und die britische Königin werden heute Abend in Balmoral bleiben und morgen nach London zurückkehren, teilte der Palast weiter mit. In den vergangenen Wochen hatte die Queen keine öffentlichen Termine mehr wahrgenommen. Zuletzt hatte das Königshaus mitgeteilt, die Ärzte der Königin seien besorgt gewesen wegen ihres Gesundheitszustands und hätten ärztliche Überwachung empfohlen. Sie starb friedlich im Kreise der Familie, wie weiter mitgeteilt wurde.

22. 07. 04

+ Kopenhagen: Hintergründe für Bluttat weiter unklar
+ Berlin: Heute noch keine Ergebnisse erwartet
+ Weitere Meldungen des Tages

21. 10. 12

 + Waldmünchen: Achtjährige nach Suche aufgefunden
Die Suche nach einem verschwundenen achtjährigen Mädchen aus dem Raum Berlin ist erfolgreich beendet worden. Sie war am Sonntag im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien verschwunden. An der Suche beteiligt sich auch eine alpine Einsatzgruppe, die speziell für Einsätze im Gebirge geschult ist.

21. 07. 27

+ Leverkusen: Todesopfer und Verletzte nach Explosion
+ Weitere Meldungen des Tages

Leverkusen - mikeXmedia -
Im Chemiepark Leverkusen ist es zu einer Explosion gekommen, die bislang ein Menschenleben und Dutzende Verletzte gefordert hat. Wie von der Betreiberfirma mitgeteilt wurde, werden noch Mitarbeiter vermisst. Vier Schwerverletzte und zwölf Verletzte konnten bislang gerettet werden. Wie es zu der Explosion in der Müllverbrennungsanlage kommen konnte, ist noch unklar. Über Leverkusen war eine riesige Rauchwolke zu sehen. Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei rückten mit einem Großaufgebot an.