21. 01. 04

+ Oslo: Todesopfer nach Erdrutsch gefunden
+ Wiesbaden: Zahl der Erwerbslosen gesunken
+ Berlin: Entscheidungsjahr bei den Renten
+ Weitere Meldungen des Tages

Oslo - mikeXmedia -
Nach dem Erdrutsch in Norwegen sind zum Wochenbeginn mehrere Todesopfer entdeckt worden, darunter auch ein zweijährigen Mädchen. Auch ihr 40-jähriger Vater kam bei dem Unglück ums Leben. Das hat die zuständige Polizei mitgeteilt. Vor Ort laufen die Arbeiten der Rettungskräfte weiter.

# # #

Wiesbaden - mikeXmedia -
Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist infolge der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr erstmals seit 14 Jahren wieder zurückgegangen. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitgeteilt. Demnach hatten rund 45 Millionen Menschen einen Arbeitsplatz oder waren selbständig. Das waren über ein Prozent weniger als 2019. Die Zahl der Erwerbslosen kletterte um über 34 Prozent auf 1,85 Millionen. Die Menschen müssen in Deutschland wegen der Corona-Pandemie unterdessen noch mit längeren Einschränkungen rechnen. Unter anderem sei eine Rückkehr zum Präsenzunterricht nach dem Ende der Schulferien nach derzeitiger Infektionslage nicht vorstellbar, so Bildungsministerin Karliczek. Auch Welt-Ärztepräsident Montgomery fordert längere Maßnahmen.

Read More: UKW- und Webradionachrichten. 04.01.2021 - 12 Uhr
21. 01. 04

+ Berlin: Innenstädte sollen attraktiver werden
+ Weitere Meldungen des Tages

Berlin - mikeXmedia -
Bundeswirtschaftsminister Altmaier will die Innenstädte gegenüber dem Online-Handel wieder attraktiver machen. Dazu sollen Handeln und Kommunen mit einem Hilfsprogramm unterstützt werden. Es müsse darum gehen, attraktiven, zeitgemäßen Einzelhandel in der Innenstadt zu ermöglichen. Dies wird auch bedeuten, dass die Geschäfte stärker an der Digitalisierung teilhaben und Wirtschaft und Kultur stärker miteinander verzahnt werden müssen. Man müsse auch Angebote jenseits von Shopping in die Innenstädte holen müssen, so Altmaier in einem Interview.

21. 01. 04

+ Berlin: Heute Urteil zu Assanges Auslieferung
+ Nordhausen: Tausende Ausflügler unterwegs
+ Berlin: Streit über Flüchtlingsaufnahme
+ Weitere Meldungen des Tages

Berlin - mikeXmedia -
Heute entscheidet sich, ob der Wikileaks-Gründer Julian Assange von Großbritannien an die USA ausgeliefert wird. Mehrere Bundestagsabgeordnete haben die britische Regierung im Fall Assange zum Eingreifen aufgerufen. Die Überstellung von Assange an Washington sollte verhindert werden, so die Mitglieder einer Arbeitsgemeinschaft des Bundestags. Dort fordert man die Freiheit von Assange.

# # #

Nordhausen - mikeXmedia -
Im Harz sind auch am Wochenende wieder zahlreiche Ausflügler unterwegs gewesen, trotz entsprechender Mahnungen der Behörden. Eine Bundesstraße musste kurzzeitig wegen Überlastung gesperrt werden. Es kam zu langen Staus, einige Fahrzeuge waren liegengeblieben. Das Winterwetter hatte am Wochenende nicht nur im Harz, sondern auch in anderen Wintersportgebieten Tausende Besucher und Ausflügler angezogen.

# # #

Berlin - mikeXmedia -
Union und SPD streiten über die Flüchtlingsaufnahme aus Griechenland und Bosnien. Die CDU-Politiker Merz und Frei warnten vor einem Anreiz zur Migration nach Europa. Von der Organisation Pro Asyl wurde der Europäischen Union vor allem mit Blick auf die Notlage von Flüchtlingen in Bosnien Totalversagen vorgeworfen.

21. 01. 03

+ Barcelona: Ermittlungen nach illegalen Partys
+ Berlin: Rund 240.000 Menschen bislang geimpft
+ Weitere Meldungen des Tages

Barcelona - mikeXmedia -
Mit Hunderten Euro Strafe müssen die jeweiligen Teilnehmer von zwei illegalen Partys in Spanien und Frankreich rechnen, die tagelang über Silvester gefeiert hatten. In Frankreich wurden acht Personen festgenommen, so die zuständige Staatsanwaltschaft. Mehr als 1600 gebührenpflichtige Verwarnungen waren dort ausgesprochen worden. Auch in Spanien wurden Teilnehmer der dortigen Massenveranstaltung festgenommen. Auch dort gab es harte Konsequenzen.

# # #

Berlin - mikeXmedia -
In Deutschland sind bislang fast 240.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Das hat das Robert-Koch-Institut in Berlin mitgeteilt. Die Zahlen sind aber ebenso wie die Infektions- und Todeszahlen nur bedingt aussagekräftig. Über die Feiertage und das Wochenende werden nicht von allen Gesundheitsämtern Daten übermittelt.

20. 12. 31

+ Washington: USA verhängt weitere Strafzölle
+ Berlin: Weiterhin hohe Infektionszahlen und Streit um Privilegien
+ Weitere Meldungen des Tages

Washington - mikeXmedia -
Die USA haben im Streit um rechtswidrige Subventionen für die Luftfahrtindustrie erneute Strafzölle auf deutsche und französische Produkte angekündigt. Betroffen sind Flugzeugteile aus beiden Ländern, Weine und andere alkoholische Getränke, so das US-Büro des Handelsbeauftragten. Der noch amtierende Präsident Trump hat sich in seinem Ärger über den Wahlausgang erneut an das Oberste Gericht gewandt und dort Klage wegen mehrfacher Rechtsbrüche eingereicht. Er will erreichen, dass die Wahl in Wisconsin für ungültig erklärt wird und fordert außerdem die Ernennung alternativer Wahlleute in dem Bundesstaat.

# # #

Berlin - mikeXmedia -
Zum Jahreswechsel sind dem Robert-Koch-Institut erneut über 32.000 neue Corona-Infektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet worden. Auch die Zahl der Todesfälle war mit über 960 Opfern wieder hoch. Die Zahlen seien jedoch nur bedingt mit der Vorwoche vergleichbar, weil viele Gesundheitsämter über die Feiertage keine aktuellen Daten übermitteln, heißt es vom RKI dazu. Deutschlandweit sind inzwischen auch die Impfaktionen angelaufen, wenn auch teils sehr holprig. Auch an der Durchführung und Verfügbarkeit von Impfstoffen wurde bereits Kritik geäußert. Bundestagspräsident Schäuble hat sich vor dem Hintergrund der Debatte um Vorzüge für Geimpfte gegen ein entsprechendes Vorgehen ausgesprochen. Dies berge die Gefahr einer Spaltung der Gesellschaft. Man dürfe keinen Keil zwischen Geimpfte und Ungeimpfte treiben. Derzeit sei nicht der richtige Zeitpunkt um über Privilegien zu streiten. Dazu wissen man noch zu wenig über Dauer und Umfang der Impfwirkung, so Schäuble weiter.

20. 12. 31

+ Offenbach: 2020 war so warm wie kaum andere Jahre
+ Weitere Meldungen des Tages

Offenbach - mikeXmedia -
Das Jahr 2020 war so warm, wie kein anderes seit Beginn der Aufzeichnungen. Das geht aus den Untersuchungen des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach hervor. Demnach lagen die mittleren Temperaturen um die 10 Grad. Im Jahresvergleich war nur 2018 noch wärmer. 2020 ist dabei das zehnte Jahr in Folge, in dem die Durchschnittstemperaturen über dem vieljährigen Mittel lagen.